Am vergangenen Samstag sass ich auf dem Podium beim Brigitte Finanzsymposium 2019 und hier kommt daher mein Mini Rückblick. Und euch auch gleichzeitig zwei interessante Fragen und meine Antworten darauf vorstellen, die mir von zwei Teilnehmerinnen gestellt wurden.

Einmal mit Profis arbeiten – so lief das Brigitte Finanzsymposium 2019 ab

Für mich war es einfach klasse, mal so ein super professionell organisiertes Event aus der Nähe zu sehen. Die Eventagentur gab wirklich alles, um einen reibungslosen Ablauf für die Teilnehmerinnen aber auch uns Speakerinnen zu gewährleisten. Als klare 80-20 Bekennerin ist es für mich immer eine Faszination, wenn Leute das Talent haben, alles bis ins kleinste Detail zu durchdenken. Hut ab! Vor allem führte dies dazu, dass ich mich auf der Veranstaltung sehr wohlfühlte, da ich mich tatsächlich um nichts kümmern musste. Ich musste einfach nur pünktlich sein.

Ob eines Regengusses, der mich unterwegs erwischte, erwies sich aber genau dies als kleine Herausforderung. Ich stand vor der Wahl, total nass werden (natürlich inkl. gestylter Haare und frischem Make-up) oder den Guss abwarten und zu spät kommen. Zum Glück nahm mich eine sympathische Teilnehmerin unter den Regenschirm.

In großartiger Gesellschaft

Ein Gefühl, das mich den ganzen Tag begleitete war eine absolute Ehrfurcht. Wow zu diesem Club gehörst Du also (zumindest für einen Tag). Angefangen von Dagmar Stock von Amundi, über Anne Connely von hermoney und natürlich auch Brigitte Chefrdeakteurin Brigitte Huber. Wahnsinn so viele interessante Frauen. Natürlich ein Highlight: die Begegnung und dann sogar längere Unterhaltung mit Helma Sick – der Prionierin für finanzielle Unabhängigkeit für Frauen im deutschsprachigen Raum. Und das Beste daran: alle waren unglaublich sympathisch und großzügig. Jede war bereit Ihr Wissen zu teilen und den ein oder anderen Cappuchino von der Bar mitzubringen :-).

Zuschauerfragen – und natürlich meine Antworten

Den ganzen Tag führte ich interessante Gespräche mit Teilnehmerinnen. Die ein oder andere nutzte dann auch gleich die Gelegenheit, mir eine Frage zu stellen. Zwei Fragen sind mir dabei besonders in Erinnerung geblieben, insbesondere weil diese mir häufiger begegnen:

Wenn ich in einem Unternehmen mit fester Tarifstruktur arbeite, kann ich dann an meinem Gehalt etwas machen?

Und meine Antwort ist hier immer: Ja! Natürlich ist der Rahmen etwas kleiner, als in einem Unternehmen ohne solche Strukturen. Aber oft ist eine Tarifstufe nicht ein Betrag sonder ein “Band” und in diesem Band gibt es eine untere und eine obere Grenze. Und hier kann man sehr wohl versuchen eher an der oberen Grenze eingestuft zu werden. Außerdem gibt es zumeist zusätzlich leistungsbezogene Bestandteile, die einmalig oder dauerhaft gewährt werden. Auch hier lohnt sich der Blick und die Verhandlung. Und last but not least steht die Frage im Raum, wie lange es dauert, bis man selbst in seine Zieltarifstufe eingestuft wird. Hier kann es oft Jahre dauern, bis man bei dem Gahalt angelangt ist, dass der eigentlichen Stufe entspricht. Kämpft man nicht am Anfang um höhere Einstufung, verpasst man die Gelegenheit. Außerdem kann sich auch die Stellenbeschreibung über die Jahre erweitern, hier lohnt es sich zu überlegen, welche Zusatzaufgaben Dich für eine höhere Gruppierung auszeichnen. Dann solltest Du die Auswahl dieser Zusatzaufgaben darauf abzielen. Ja, verhandeln lohnt sich!

Warum es Frauen gibt, die trotz erfolgreicher Karriere aussteigen

Warum gibt es so viele Frauen, die eine erfolgreiche Karriere hinlegen und dann irgendwann aussteigen (z.B. in die Selbstständigkeit oder das Ehrenamt)? Und das trotz einer erfolgreichen Karriere?

Ich persönlich glaube, dass das sehr stark an der Motivationskultur in Unternehmen liegt. Viele Unternehmen sind immer noch sehr stark an typischen (und althergebrachten) Motivationsmustern orientiert. Macht und Geld. Das motiviert Frauen aber insbesondere auf Dauer nicht so stark wie die Anerkennung im Team oder die Sinnhaftigkeit der Tätigkeit. Frauen suchen nach Purpose! Und den finden Sie dann irgendwann außerhalb des klassischen Großkonzerns. Insbesondere dann, wenn die Industriekarriere davor für ein gewissens Maß an finanzieller Unabhängigkeit gesorgt hat.

3 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Content sehr spannend. Aber das ist nur ein kleiner Ausgriff und nach dem letzten Brigitte Event (dem Finazsymposium in München) weiss ich, dass man vorher noch gar nicht wissen kann, welche tollen Menschen einem über den Weg […]

  2. […] Content sehr spannend. Aber das ist nur ein kleiner Ausgriff und nach dem letzten Brigitte Event (dem Finazsymposium in München) weiss ich, dass man vorher noch gar nicht wissen kann, welche tollen Menschen einem über den Weg […]

  3. […] wieder bestätigten, dass das Thema interessant ist. Besondere Highlights waren natürlich das Brigitte Finanzsymposium und das Femboss Festival. Und nicht zu vergessen: Mein allererster […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.