Beiträge

Johanna Bath Design your Career

Design your Career ist sehr bewusst als Gruppenprogramm aufgebaut. Eine der wichtigsten Erkenntnisse, die Du haben wirst: Du bist keine Insel. Und das gilt in alle Richtungen. Auf der einen Seite kannst Du von der Hilfe anderer massiv profitieren auf der anderen Seite musst Du in der Lage sein, andere auf Deinem Weg mitzunehmen. Und vielleicht an der ein oder anderen Stelle sogar von Deinem Weg überzeugen. Daher ist Kommunikation der Schlüsselaspekt im Modul 6.

Falls Du die Inhalte der ersten Module von “Design your Career” noch nicht kennst, findest Du diese hier:

Modul 1: So startest Du mit Deiner Karrierestrategie

Modul 2: Stärken und Schwächen und Dein Fremd-/Eigenbild

Modul 3: Befreie Dich von limitierenden Glaubenssätzen

Modul 4: So baust Du Prototypen, um Deine Karriereideen zu testen

Modul 5: Selbstführung und Zeitmanagement

 

Warum die Zusammenarbeit mit anderen so wichtig ist

Fast genauso wichtig für Deine Karriere wie das was Du selbst tust, ist, was andere um Dich herum tun. Ein Aspekt, den man allzuleicht vergessen kann. Und sind wir mal ehrlich Schule und auch weite Teile des Studiums erziehen uns zu Einzelkämpfern. Jeder schreibt Seine Klassenarbeit oder Klausur. Klar gibt es dazwischen auch mal eine Gruppenarbeitsnote aber im Großen und Ganzen bist Du Herr bzw. Frau Deiner Erfolge. Bewertungsmaßstäbe wie Noten verteilt werden müssen grundsätzlich für alle gleich und transparent sein. Du kannst sogar hinterher die Arbeit einsehen und erfahren, für was Du Punkte bekommen hast und für was nicht. Wow – das Leben kann so einfach sein. Im Berufsleben ist all das nicht mehr so und Du musst umschalten: Weg vom Einzelkämpfermodus und von klaren Bewertungsmaßstäben und hin zu….Zusammenarbeit.

Wie andere Dich weiterbringen

In den anderen Modulen kommen wir an vielen Punkten vorbei, bei denen Du auf die Hilfe oder Mitwirkung von andere angewiesen bist. Sei es beim Herstellen von wichtigen Kontakten für Deine Karriere oder sei es weil Du Erfahrungsaustausch mit jemandem in einer anderen Branchen suchst. Oder Du brauchst ein klareres Feedback zu einem bestimmten Aspekt Deines Fremdbilds oder Du willst eine Idee testen und suchst eine potentiellen Kunden für die Idee, oder, oder oder. Ohne die Anderen kann und wird Deine Karrierestrategie nicht funktionieren. Daher lernen wir in Modul 6 wie du effiziente Kommunikations- und Netzwerkstrategien entwickeln und in Deinen Alltag sofort integrieren kannst. Kommunikation läuft immer und überall und es gibt Dinge, die Du ab sofort verändern und besser machen kannst.

Am Anfang steht das Ziel

Der wichtigste Punkt in der Zusammenarbeit mit anderen ist bei Design your Career folgende Erkenntnis: “Andere haben andere Ziele, als Du.” Ich weiß, das klingt sehr banal, aber das in die Art, wie Du kommunizierst einzubeziehen ist sehr wichtig. Wir geben Dir Strategien an die Hand, wie Du Deine Ziele so verfolgst, dass Du die Ziele anderer aktiv mit einbeziehst. Und das Du lernst in einer Art zu kommunizieren, die andere mitreist statt teilnahmslos zuzusehen. Dabei geht es nicht um Schauspielerei, sondern eine neue Art bewusster zu kommunizieren. Und natürlich die Basis von allem: Authentische Beziehungen aufzubauen und zu pflegen.

 

Stößt Du auch ab und an an die Grenzen Deiner Kommunikationsfähigkeit? Dann vereinbare hier direkt Dein kostenloses Beratungsgespräch mit mir und gewinne neue Klarheit für Deinen Karriereweg.

Ein häufiges Problem, dass mir bei Design your Career Teilnehmerinnen begegnet ist: “Ich habe keine Zeit”. Keine Zeit zu netzwerken, keine Zeit Neues auszuprobieren. Oder sogar nicht mal Zeit darüber nachzudenken, was man überhaupt Neues ausprobieren könnte. Daher war für mich klar, dass nach den ersten Modulen, in denen es sehr stark um das Entwerfen Deiner Karrierestrategie geht, ein Modul dem Thema “Zeit” gewidmet werden muss.

Falls Du die Inhalte der ersten Module von “Design your Career” noch nicht kennst, findest Du diese hier:

Modul 1: So startest Du mit Deiner Karrierestrategie

Modul 2: Stärken und Schwächen und Dein Fremd-/Eigenbild

Modul 3: Befreie Dich von limitierenden Glaubenssätzen

Modul 4: So baust Du Prototypen, um Deine Karriereideen zu testen

Aber jetzt schnell weiter zum Thema des Tages: Selbstführung und Zeitmanagement…

 

Warum Selbstführung so wichtig ist für Deine Karriere

Wenn Du es bisher noch nicht gemerkt hast: Design your Career braucht Platz in Deinem Leben. Wir bei talentista haben uns viel Mühe gegeben ein Programm zu bauen, dass flexibel und kompakt ist. Das heißt vieles kannst Du machen, wenn es für Dich gerade passt. Du kannst Inhalte tiefer oder weniger tief bearbeiten – so wie Du es brauchst. Aber natürlich  ist das ganze keine “null Nummer”. 4-6 Stunden solltest Du pro Woche und damit pro Modul einplanen. Und das kann in einem Leben, das sich sowieso schon “voll” anfühlt eine ganze Menge Zeit sein. Dabei solltest Du aber folgendes Bedenken: Wenn Du Dich immer nur von Dringlichkeiten leiten lässt, also der nächsten E-Mail, der nächsten Präsentation für den Chef oder dem nächsten Kundenanruf, verlierst Du wichtige Dinge aus dem Auge. Und ständig aktiv an Deiner Karriere zu arbeiten ist wichtig. Und muss deshalb eigentlich immer auf der To Do Liste stehen.

Was wir bei Design your Career tun

Natürlich kannst Du nicht Dein ganzes Leben umkrempeln. Du musst auch nicht auf eine einsame Insel oder sofort kündigen, um etwas Raum zu gewinnen, um an Deiner Karriere zu arbeiten. Bei DYC fokussieren wir darauf, was Du in Deinem jetzigen Alltag lernen kannst, um bewusster mit der Zeit umzugehen, die Du hast oder Rahmenbedingungen so zu verändern, dass Du neue Freiräume gewinnst. Oft wissen wir nämlich gar nicht, welche Rahmenbedingungen wir unbewusst als gesetzt ansehen, obwohl diese gar nicht so fix sind, wie wir glauben. Außerdem lernst Du Deinen Kalender so zu gestalten, dass er Deine Prioritäten wiederspiegelt und Du weniger von Außen gesteuert bist. Deine wichtigste Erkenntnis sollte sein: Nur wenn Du selbst respektvoll mit Deiner Zeit umgehst, kannst Du andere dazu bringen Deine Zeit auch respektvoll zu behandeln.

Warum einfach “Nein” sagen keine Strategie ist

Und nun kommen wir dazu, was Design your Career NICHT ist. Nämlich wieder so ein Guru, der Dir wohlmeinend sagt, Du müsstest Doch einfach “Nein” sagen lernen. Natürlich ist es gesund, sich im richtigen Moment auch mal abgrenzen zu können, aber so simpel ist die Welt nun mal nicht. Denn oft handelt es sich ja auch um Verantwortungen oder Aufgaben, die Du bewusst angenommen hast und nun auch erfüllen möchtest. Und ich glaube auch, dass ein Team oder ein Chef (zu Recht) wenig Verständnis dafür hätte, wenn Du einfach nur abblockst ohne Alternativen oder Ersatzvorschläge. Genau hier setzen wir an. Ja. Du wirst Aufgaben verändern oder anders ausführen, um effizienter und effektiver zu werden. Aber immer nur “Nein” sagen ist nicht die Lösung…

 

Fragst auch Du Dich, wie Du in Deinem busy life Platz für neue Ideen schaffen sollst? Dann vereinbare doch hier direkt Deinen kostenlosen Beratungstermin mit mir und wir schauen gemeinsam, ob und wie “Design your Career” Dir helfen kann.

Johanna Bath Design your Career

Hier bekommst Du gleich den nächsten Einblick in das talentista Mentoring Programm Design your Career. Im Modul 4 von Design your Career wird es langsam ernst. Nach der Analysephase aus den Modulen 1 und 2, haben wir in Modul 3 Deine limitierenden Glaubenssätze aus dem Weg geräumt. Und jetzt? Wir fangen an, ins Handeln zu kommen.

Probleme durch Nachdenken lösen

Es kann in vielen Fällen funktionieren Probleme durch Nachdenken zu lösen. Und in vielen Lebenssituationen, ist es tatsächlich so, dass nur Du allein und Dein Kopf zur Verfügung stehen, um eine bestimmte Herausforderung zu bewältigen. Ganz klassisch ist das zum Beispiel in Schule und Studium der Fall, wenn wir eine Klausur schreiben. Wir sind auf uns allein gestellt und müssen durch Nachdenken zum Ergebnis kommen. In ganz vielen Lebenslagen, hilft Dir aber genau diese Vorgehensweise nicht. Im Gegenteil du verirrst Dich unter Umständen in Gedankenschleifen, kommst nicht ins Handeln oder verschwendest viel Zeit.

Dein Karriere Prototyp

Daher möchten wir Dich bei Design your Career dazu anregen, an Deine Karriereplanung ganz anders heranzugehen. Und zwar mit Design. Wie geht ein Produktentwickler vor, wenn er ein Problem bearbeitet? Er versucht möglichst viele, möglichst kreative Lösungen zu finden und fängt dann an Prototypen zu bauen. Und genau dieses Prinzip übertragen wir auf Deine Karriere. Wie kannst Du mit weniger Nachdenken und dafür mehr Ausprobieren, zu schnelleren Erkenntnissen gelangen, was zu Dir passt. Oder auch, was nicht zu Dir passt. Die gute Nachricht ist, mit dieser Vorgehensweise kannst Du nicht scheitern, Du kannst nur Erkenntnisse und Erfahrungen gewinnen, mit denen Du Deine weiteren Versuche verbessern kannst.

Das Testgelände bei Design your Career

Einer der wichtigsten Schritte für erfolgreiche Versuche ist, das Problem und das Testgelände richtig abzustecken. Denn nur wenn Du Deine Rahmenbedingungen kennst, kannst Du einen Prototypen bauen, der dazu passt. Viele von uns stecken sich viel zu enge Rahmenbedingungen, weil sie einfach Annahmen treffen, was geht oder wie der Prozess sein muss. Oder auch welche Erwartungshaltungen an Dich bestehen. Oft reicht ein einfaches Hinterfragen aus, um festzustellen, dass Rahmenbedingungen sich verändern lassen oder gar nicht so fest sind, wie wir sie in unserem Kopf haben. Gemeinsam stecken wir Dein optimales Prototypen Testgelände ab und legen los.

 

Neugierig? Vereinbare direkt Deinen kostenlosen Beratungstermin und erfahre, ob Design your Career zu Dir passt.

Eine Frage, die ich oft bekomme ist, was meine Tipps fürs Netzwerken sind. Ein sehr spannendes Thema, dass eine zentrale Rolle für Deine berufliche Entwicklungs spielen kann. Gleich vorweg –  ohne mein Netzwerk wäre ich niergends. Zwar habe ich meine letzten Jobs tatsächlich über eine klassische Bewerbung bekommen. Aber trotzdem habe ich immer wieder immens von tollen Kontakten profitiert. Die große Frage ist aber, wie baue ich mir ein Netzwerk auf?

Finde Deinen Stil beim Netzwerken

Viele Ratgeber proklammieren einen Standardweg. Rufe Leute an, geh Mittagessen, vernetze Dich viel Online. Aber ich glaube den Königsweg gibt es hier nicht. Ich denke viel mehr, dass das Thema Netzwerken auch eine Typfrage ist. Du telefonierst nicht gerne und bekommst Schweißausbrüche, wenn Du nur daran denkst, den Telefonhörer in die Hand zu nehmen? Dann hilft dir ein Tipp a la: “Ruf doch einfach an” nicht. Viele Wege führen nach Rom. Du gehst gerne auch Fachveranstaltungen und Events? Prima! Du tummelst Dich lieber in Online Netzwerken und liest und kommentierst spannende Beiträge von anderen Nutzern aus Deinem Fachgebiet? Auch toll! Du blühst in 1 zu 1 Situationen wie einem gemeinsamen Kaffee auf, kannst aber größere Gruppen nicht leiden? Dann mache das! Wichtig ist, dass Du Deinen Stil findest. Denn nur dann wirkst Du natürlich, sympathisch und authentisch und das ist meiner Meinung nach der beste Garant für Erfolg.

Die Mischung machts

Ein Netzwerk sollte idealerweise aus einem breiten Spektrum an Kontakten bestehen. Toll, wenn darunter auch “hohe Tiere” sind, aber Hierarchie ist kein garant für ein gutes Netzwerk. Ein gutes Netzwerk sollte meiner Meinung nach aus einer großen Bandbreite von Personen mit unterschiedlichen Hintergründen und unterschiedlichen Karrierestufen bestehen. Mal willst Du Dich mit Gleichgesinnten austauschen, mal brauchst Du ein Feedback von einem Mentor, mal eine Info zu einem Thema, in dem Du komplett fachfremd bist. Viele konzentrieren sich in ihrem Netzwerk auf eine bestimmte Gruppe von Kontakten. Aber Du kannst heute nicht wissen, wofür Du Dein Netzwerk einmal brauchst. Du kannst auch nicht wissen welcher Deiner Kontakte irgendwann nützlich sein wird und welcher nicht. Daher gilt es eine gewissen diversität sicher zu stellen. Außerdem solltest Du Dich immer von Sympathie leiten lassen. Ist Dir diese Person sympathisch, fällt es Dir leicht den Kontakt zu pflegen? Dann ist es ein guter Kontakt unabhängig davon, was einmal daraus wird.

Kontinuität schlägt Einzelaktionen

Wie geht es Dir damit, wenn Du das Gefühl hast, dass jemand sich nur bei Dir melden, wenn er etwas von Dir will? Eben! Daher einer meiner wichtigsten Tipps fürs Netzwerken: Du solltest kontinuirlich an Deinem Netzwerk bauen. Nicht dann, wenn Du plötzlich ein Netzwerk brauchst. Auch im Studium lohnt es sich schon mit allen möglichen Leuten in Kontakt zu bleiben. Es nützt nichts, wenn man auf Jobsuche ist, wild 100te Kontakte auf Linkedin hinzuzufügen. Ein organisch gewachsenes Netzwerk ist viel mehr wert. Du kannst über Jahre eine persönliche Beziehung aufbauen, Du kannst für Deine Netzwerkkontakte selbst auch etwas tun, etc. Daher solltest Du es Dir zu einer wöchentlichen Aufgabe machen, Dein Netzwerk zu pflegen. Nimm Dir zum Beispiel vor, jeden Freitag eine Wochenendmail an eine Person zu verschicken. Oder empfehle jedes Buch oder jeden Podcast, den Du hörst mind. einer Person weiter. Setze Dir zum Ziel mindestens einmal die Woche mit einer Person Mittagessen zu gehen oder Kaffee zu trinken, die außerhalb Deiner direkten Kontakte ist. Denn nur, wenn Du hier dran bleibst eröffnest Du die Möglichkeit mit Deinem Netzwerk kontinuirliche in Kontakt zu sein.

Was sind Deine besten Tipps fürs Netzwerken?

PS: Netzwerken steht bei Design your Career sehr stark im Fordergrund. Zum einen weil es ganz wichtig für Deine Karrierestrategie ist, zum anderen weil ich überzeugt bin, dass die Design your Career Gruppe in sich bereits ein tolles Netzwerk ist. Ich freue mich auf viele neue Gesichter!

 

Johanna Bath herCareer

Karriereplanung ist das Hauptthema des ersten Moduls von Design your Career. Es ist ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt, gerade weil ich glaube, dass man hier ganz viel “falsch” machen kann. Aber vielleicht nochmal ganz kurz drei Schritte zurück. Für alle, die jetzt neu hier sind: Was ist Design your Career? DYC ist mein Programm, das im Februar 2020 startet und das Dir dabei hilft, einen konkrete Umsetzungsplan für deine nächsten Jahre im Job zu entwickeln. Und was hat es mit dem “ersten Modul” auf sich? DYC besteht aus sechs Modulen und einem Umsetzungsworkshop und in den nächsten Wochen möchte ich euch hier die Inhalte der Module vorstellen.

Was verstehe ich unter Karriereplanung?

Keine Sorge: bei talentista hat Karriere nichts mit schwarzen Anzug und Vorstandskarriere zu tun. Sondern ich glaube, dass eine passende Karriere etwas ganz Individuelles ist. Unter Karriere verstehe ich, dass Du Deine Talente sinnvoll einbringen kannst, wirksam in Deinem Job wirst, eine für Dich passende Balance findest und dass Du ausreichend gut verdienst. Nicht mehr und nicht weniger ;-). Du sollst Dich wohlfühlen. Für viele ist dieses Ziel aber immer noch relativ weit entfernt oder fühlt sich manchmal sogar unmöglich zu erreichen an. Daher glaube ich, dass Dir Karriereplanung helfen kann.

Welche Tücken hat die Karriereplanung?

Im Prinzip gilt auch beim Thema Karriereplanung, dass “Extreme” schädlich sein können. Die einen klammern sich verkrampft an ein bestimmtes Ziel, dass sie unbedingt erreichen wollen. Dann bist Du aber nicht mehr offen für alle Chancen, die durch Zufall in Dein Leben kommen. Du versteifst Dich auf genau eine Sache. Klar, mit viel Glück erreichst Du dann diese eine Sache, aber was, wenn Dich genau das dann nicht glücklich macht? Dann fällst Du in ein großes Loch. Das andere Extrem ist, gar keinen Plan zu haben. Du hüpfst von einer Möglichkeit zur nächsten, aber irgendwie ist immer irgendetwas nicht richtig. Statt aber mal grundlegend zu durchdenken, was genau Du suchst, lässt Du Dich nur von Möglichkeiten treiben oder tust gar nichts. So kannst Du nicht aus Erfahrungen gezielt lernen und bist sehr abhängig davon, dass der Zufall Dich schon irgendwann in die richtige Richtung bringt. Du verlierst Zeit und bist manchmal orientierungslos. Nicht falsch verstehen, weder die eine noch die andere Strategie ist komplett falsch. Solange Du Dich damit wohlfühlst. Aber oft kommen meine Kunden genau deshalb zu mir, weil sie sich mit diesen beiden Wegen eben nicht (mehr) wohlfühlen.

Was machen wir bei Design your Career?

In meinem Programm lege ich deshalb großen Wert darauf, dass wir direkt am Anfang die Rolle klären, die Karriereplanung für Dich spielen soll. Zum einen ist ganz wichtig zu verstehen, dass Leidenschaft dabei nicht unbedingt im Zentrum stehen muss. Viele Menschen begeben sich ihr Leben lang auf die Suche nach einer Leidenschaft und werden immer wieder enttäuscht, wenn sie nicht die eine Leidenschaft finden. Oder Du hast eine Leidenschaft, aber merkst, dass diese Leidenschaft als tagtäglicher Beruf nicht funktioniert. Zum Beispiel stimmen dann vielleicht Geld oder Balance nicht mehr.

Ich weiß, dass solche Aussagen nicht dem Zeitgeist entsprechend. Jeder muss ja heute sein Hobby zum Beruf machen, aber was ist, wenn eine Leidenschaft als Hobby großartig ist, aber als Beruf nicht taugt? Daher beinhaltet Karriereplanung bei talentista vor allem die genaue Analyse Deines Standorts. Wo stehst Du jetzt?

Karriereplanung und Standortbestimmung

Wenn Du auf ein berufliches Ziel hinarbeitest, aber Deinen Standort nicht kennst, dann ist das ungefähr so, als würdest Du versuchen zu einem bestimmten Ort zu navigieren, ohne zu wissen, wo Du Dich genau auf der Landkarte befindest. Wir schauen dabei auch auf Leidenschaften, aber vor allem schauen wir zunächst einmal darauf, welche Art von Tätigkeiten Du leidenschaftlich gerne tust. Es geht also viel, viel weniger um das “wohin” sondern viel mehr um das “wie”. Denn nur wenn Du Deine Tage mit Tätigkeiten füllst, die Dir liegen, leicht von der Hand gehen und Dir keine Energie rauben, wirst Du erfolgreich ans Ziel kommen. Das heißt wir suchen nicht nach dem einen großen Ziel – viele Menschen haben nämlich nicht das eine große Ziel – sondern wir suchen nach den Dingen, die Dich im tagtäglichen erfüllen können. Und bauen Deine Karriereplanung auf genau diesen Bausteinen auf. Damit bleibst Du auch flexibel, denn Ziele können sich ändern. Dann setzt Du Deine Bausteine einfach anders zusammen.

Hast Du Fragen zu Design your Career?

Dann buche Dir ganz schnell einen Beratungstermin bei mir.

 

Automotive & IT Panda

Das PANDA Automotive & IT Event findet in guten zwei Wochen statt und ich freue mich schon sehr mit talentista dabei zu sein. Und wir sind nicht nur dabei sondern auch aktiv. Es gibt verschiedene Sessions zu spannenden Themen wie Digitalisierung, Führung und Gehaltsverhandlung. Und die Beobachterinnen geben den Teilnehmerinnen individuelles Feedback. Das bietet einen tollen Rahmen, um sich auszuprobieren und die eingenen Stärken viel besser kennnen zu lernen. Die Abendveranstlatung bietet außerdem viel Raum, Rolemodels ganz persönlich kennen zu lernen und zu Netzwerken.

PANDA Automotive & IT  presented by the BWM Group | 16.11.2019 in München

Eine Führungskarriere bedeutet auch manchmal Wettbewerb – und deshalb ist PANDA auch einer. PANDA Automotive & IT ist ein Netzwerk-Event für Frauen, die bereits erfahrene Führungskräfte sind. 70 Frauen aus dem Automotive & IT-Bereich werden dabei sein. PANDA richtet sich an Frauen, die sich gern Herausforderungen stellen, an ihnen wachsen und sich dabei gegenseitig unterstützen wollen. Das Programm bietet ihnen die Möglichkeit, ihre Führungsqualitäten in verschiedenen Gruppen-Situationen zu erproben. Der persönliche Mehrwert ist vielfältig: Networking, Erfahrungsaustausch, Peer-Feedback sowie Zugang zum PANDA-Netzwerk. Außerdem die Chance auf eine Prämierung, Kontakte zu Unternehmen und Jobs.
Bereits über 1700 Frauen haben schon an PANDA Events teilgenommen – sei auch dabei!

Was erwartet die Teilnehmerinnen?

Ein Wettbewerb unter Gleichgesinnten – konstruktiv, anspruchsvoll, mit viel Humor und neuen Impulsen für den Joballtag. In Teams arbeiten die Teilnehmerinnen an herausfordernden und originellen Aufgaben und wählen im Tagesverlauf eine Gewinnerin aus ihrer Mitte. Austausch, Networking und gegenseitiges Feedback sind dabei die Hauptsache.

Wann und wo?

  • Samstag, 16.11.2019, 9.00  – 19 Uhr + anschließendes MeetUp
  • BMW Welt im Doppelkegel, Am Olympiapark 1, 80809 München

 

Für wen ist das Event das Richtige?

PANDA Automotive & IT richtet sich an Frauen aus der Automobil- und IT-Branche, die mind. 3 Jahre Praxiserfahrung, vorzugsweise in den Bereichen Produktion, Engineering, IT und Finance mitbringen und zudem Führungs- und / oder Projektleitungserfahrung gesammelt haben.
Wenn auch Du einen Automotive- bzw. technischen Hintergrund hast, wenn AI, IoT, Hybrid-Cloud oder Enterprise IT für dich keine Hieroglyphen sind, Du gerne codest, technische Innovationen vorantreibst und den Austausch mit anderen Expertinnen aus deinem Bereich suchst, dann ist PANDA Automotive & IT genau das Richtige für Dich!

 

PS: Pssssst wir haben für die Gewinnerinnen tolle Preise gesponsert…..

Johanna Bath herCareer

Höchste Zeit darüber zu berichten, was „Design your Career“ ausmacht und warum das Programm genauso aufgebaut ist, wie es aufgebaut ist. Vor ein paar Wochen habe ich ja meine Seminarseite live geschaltet und Du kannst Deine Teilnahme bei „Design your Career“ 2020 buchen. Hier im Blog kannst Du heute lesen, warum das Programm genauso aufgebaut ist und nicht anders…

Aber first things first: Was ist „Design your Career“

Mein Programm ist eine Mischung aus Mentoring und Coaching Programm für Young Professionals in den ersten Berufsjahren. Wenn Du Dich fragst:

  • Was sind meine Ziele im Job und wo soll es eigentlich für mich hingehen?
  • Wo bekomme ich Feedback und Support bei der Gestaltung meines Jobs?
  • Wie soll ich mich Verhalten, um das Beste aus meinem aktuellen Job herauszuholen?

Dann bist Du bei „Design your Career“ genau richtig und Du wirst ab dem 10.02.2020 in sieben Wochen alle lernen, was Du zum Aufbau einer individuellen Karrierestrategie brauchst und vor allem, Du wirst konkrete Schritte haben, wie Du diese Strategie auch umsetzen kannst.

Wie kann das in einer Gruppe funktionieren?

Eine häufige Frage, die ich gestellt bekomme ist warum ich Coaching als „Gruppenkonzept“ anbiete. Völlig zu Recht, schließlich handelt es sich ja oft um individuelle Situationen und diese sollen ja auch individuell adressiert werden. Daher bietet „Design your Career“ viel Raum für die Beantwortung Deiner individuellen Fragen. Sei es in der offenen Sprechstunde bzw. dem Webinar, das immer mittwochs Abends stattfindet oder in der Q&A Session am Freitag. Im live Workshop in einer Stadt in Deiner Nähe arbeiten wir außerdem in kleinen Gruppen mit immer zwei Coaches. Dadurch ist eine 1:1 Betreuung gewährleistet. Außerdem ist „Design your Career“ kein „Lifecoaching“, das verspricht alle Deine Lebensprobleme zu lösen. Im Gegenteil wir fokussieren uns genau auf ein einziges Problem: Dir eine vernünftige Ausrichtung für Deine Karriere zu geben. Die Tools und Methoden dafür erlernst Du entspannt in der Gruppe, die Anwendung davon wird individualisiert. So profitierst Du ganz nebenbei auch noch von den Cases der anderen. Win-Win.

Warum Online Content statt live Seminare?

Ganz wichtig, wir ersetzen nicht das live Seminar durch Online Content. Sondern wir setzen auf eine Kombination aus Online und Offline. Das hat den großen Vorteil, dass Du Dich über einen längeren Zeitraum mit den Themen auseinandersetzt. Die Inhalte können sich also richtig „setzen“ bevor wir gemeinsam in den Seminartag starten. Einige der Analysen aus dem Workbook musst Du auch über ein bis zwei Wochen durchführen, damit Du eine gewisse „Datengrundlage“ für Deine Karrierestrategie bzw. Deinen Umsetzungsplan hast. Da das Alles Zeit in Anspruch nimmt, machen wir das VOR der Seminar. Denn dadurch können wir IM Seminar wirklich an dem arbeiten, was Du eigentlich brauchst. Nämlich keine Informationen und Inhalte sondern einen Umsetzungsplan, mit dem Du sofort loslegen kannst. Mein allererster Blogpost handelte auch davon, warum ein 2-Tages-Seminar keine Transformation bewirken kann, lies ihn gerne hier nochmal nach.

Wie kann ich herausfinden, ob „Design your Career“ zu Dir passt?

Es ist mir sehr wichtig, dass nur Teilnehmer dabei sind, die von diesem Programm wirklich profitieren werden. Warum? Ich möchte Dich als begeisterte Kundin gewinnen, die das Programm weiter empfiehlt. Ich möchte auf keinen Fall, dass Du nicht begeistert bist! Das wäre ein sehr, sehr kurzfristiges Vergnügen! Daher bitte ich Dich auf jeden Fall einen kostenlosen und unverbindlichen Beratungstermin mit mir zu vereinbaren. Das kannst Du hier tun. Ich freue mich sehr auf das Gespräch mit Dir!

Wenn ich meinen – mittlerweile sehr geölten “talentista” Pitch halte, höre ich immer wieder ähnliche Fragen. Und das, wie ich finde zu recht, denn es handelt sich immer um sehr valide Punkte, die hier auf den Tisch kommen. Daher möchte ich den heutigen Post nutzen, um diese frequently asked questions zu beantworten.

Aber first things first:

Was ist talentista eigentlich?

talentista ist ein Weiterbildungsanbieter, der Unternehmen dabei unterstützt Mentoring und Coaching für weibliche Mitarbeiterinnen zur Verfügung zu stellen. Natürlich dürfen, können und sollen Frauen unsere Angebote auch direkt und unabhängig von ihrem Arbeitgeber nutzen. Aber unsere große Vision ist es, dass Arbeitnehmer darum wissen, welchen Mehrwert es hat Mentoring schon sehr früh und dann kontinuierlich durch alle Phasen des Mitarbeiterlebens hindurch anzubieten. Und genau dazu wollen wir beitragen, in dem wir die entsprechenden Angebote schaffen und die Digitalisierung nutzen, um eine zeitgemäße Bereitstellung dieser Angebote zu ermöglichen.

Brauchen Frauen hier besondere Nachhilfe?

Klares Nein! Mentoring ist für beide Geschlechter gleichermaßen wichtig. talentista ist dennoch ein Anbieter für Frauen. Und zwar aus zwei wichtigen Gründen: Durch unsere Aktivitäten in der Gender und Diversity Forschung wissen, wir das Frauen sich in bestimmten Schlüsselsituationen anders verhalten als Männer. Dieses Wissen finden wir sehr wertvoll und wollen unsere Seminare und unser Angebot genau darauf ausrichten. Außerdem haben wir ein großes Netzwerk aus weiblichen Coaches, Mentoren und Rolemodels, das wir gezielt in das Programm einbringen. Weil wir wissen, dass es genau an diesen Vorbildern (mit all Ihren Storys, Erfahrungen und Werdegängen) in den Unternehmen oft fehlt. You can be it if you can see it!

Aber wir machen doch schon so viel…Brauchen wir das?

Es stimmt: der digitale Wandel hat die HR Bereiche erfasst und gerade im Recruiting passiert wahnsinnig viel. Social Recruiting, Mobile Recruiting, Recruitainement und das ganze begleitet von einer Employer Branding Kampagne. Und das ist auch gut so! Je mehr Kandidaten von ihren diversen Möglichkeiten wissen und von potentiellen Jobs und Arbeitgebern erfahren, desto besser. Und natürlich helfen auch hier Worthülsen nicht weiter und der Realitätscheck erfolgt am ersten Arbeitstag und an den hoffentlichen vielen Tagen danach. In vielen Firmen endet mit der Einstellung die “Aufgabe” von HR. Ab jetzt ist alles “Führungsaufgabe”. Was passiert aber wenn der Chef keine Zeit hat? Oder seine Prioriäten auf die Erfüllung seiner Fachaufgabe legt? Und genau diese Lücke kann ein Angebot wie Design your Career schließen.

So viele Möglichkeiten…Wie soll ich mich entscheiden?

Und auch in den Unternehmen, die ihren Mitarbeitern viel bieten, ist Mentoring dringend gefragt. Denn je mehr Möglichkeiten für Schulungen, Projekte und sonstige Angebote ich habe, desto mehr Entscheidungen muss ich treffen. Wie setze ich meine wertvolle Arbeitszeit so ein, dass ich meinen Job sehr gut machen kann und mich selbst nach meinen Wünschen weiterentwickle? Wie setze ich meine Prioritäten richtig? Wann muss ich nein sagen? Und wenn ich nein sage, wie mache ich das eigentlich? Auch hier hilft ein Angebot wie talentista  sich zu sortieren, sich selbst und das Umfeld besser kennen zu lernen und entsprechend zu handeln. Unser Motto: Talente in Taten transformieren (und nicht im Entscheidungsdilemma hängen bleiben).

Speakerin Johanna Bath

Am 26.September fand in Mainz im Kurfürstlichen Schloss das Job Symposium der Brigitte Academy statt. Talentista war mit dabei und ich möchte hier meine Eindrücke des Events festhalten. Und wie immer lasse ich Dich exklusiv an den spannenden Coaching Fragen der Teilnehmerinnen teilhaben. Meine Antworten bekommst Du übrigens auch noch dazu 😉

Es scheint schon fast zur Tradition zu werden, dass die Brigitte Academy Veranstaltungen bei schlechtem Wetter stattfinden – und bei näherer Betrachtung, ist das auch gut so. Man kann drinnen das schöne Ambiente genießen, während draußen das Wetter tobt. Das talentista Team schaffte es jedenfalls gerade noch trockenen Fußes vom Taxi ins Schloss und so starteten wir an unserem Stand. Zitronenzuckerwatte von Flausch am Stil natürlich an Bord.

talentista Coaching Stand

 

 talentista Coaching stand auf dem Brigitte Job Symposium

Das Programm das geboten wurde, war extrem prall gefüllt und die Teilnehmerinnen konnten sich wieder zwischen spannenden Sessions entscheiden. Der Ausstellerbereich war ebenso hochkarätig gefüllt. So konnte man sich direkt von Linkedin dabei helfen lassen, sein Profil aufzusetzen und zu optimieren, nebst professionellem Shooting. Und trotz der großartigen “Konkurrenz” um die wertvolle Zeit der Teilnehmerinnen, war unser Stand quasi ständig im “Einsatz”. Wir führten ein spannendes Gespräch nach dem nächsten und ich hatte wirklich das Gefühl, für AHA Momente zu sorgen. Ein Gefühl, dass ich hoffentlich noch lange mit mir trage. Nachmittags war es dann so weit und in meinem Meet-up sprach ich über Tipps und Tücken des erfolgreichen Netzwerkens.

Spannende Coaching Fragen am talentista Stand

Und dann gab es noch viele, viele spannende Fragen. Zum Beispiel diese hier:

“Ich habe studiert und arbeite seit Jahren in einem kleinen Verein. Jetzt habe ich das Job Profil des “Agilen Coaches” über eine Freundin kennen gelernt. Sie sagt es ist perfekt für mich und ich finde es klingt genau nach den Dingen, die ich teilweise heute schon tue. Was tun? Bewerben? Ausbildung zum agilen Coach?”

Eine sehr spannende Frage, die in abgewandelter Form sicher viele beschäftigt, die im Berufsleben nochmal umsatteln wollen. Jetzt ist die große Kunst nicht stecken zu bleiben, in einer Gedankenschleife aus: “Kann ich das? Was wenn mich keiner nimmt. Soll ich in die Ausbildung investieren oder nicht?, etc.” Denn Du kannst diese Fragen nicht beantworten! Daher solltest Du schnell kleine “Tests” kreieren, mit denen Du diese Fragen so schnell wie möglich beantworten kannst. Einer dieser “Tests” könnte sein, einfach 20 agile Coaches in Business Netzwerken zu kontaktieren, mit der neugierigen Bitte nach Austausch über die “Ausbildung” bzw. den Berufsalltag. So bekommst Du schnell Erfahrungswerte, welche Wege diese Personen gegangen sind (Erfahungen vs. Zusatzausbildung?) und wie der Alltag wirklich ist. Klappt der Test und bestärkt Dich in Deinem Wunsch wird der nächstgrößere “Test” gebaut. Da die Dame schon Workshop Moderationserfahrung hatte, könnte sie sich beispielsweise als kostenlose “Co-Moderatorin” bei einem Unternehmen anbieten, das agile Coachings anbietet. So könnte Sie tageweise für sich selbst testen, wie es ist. Auf Basis solcher viel konkreter Erfahrungen bringst Du Dich in die Lage, dass Du Dir selbst Deine Fragen beantworten kannst und aus den Gedankenschleifen entkommst. Du bist jetzt entscheidungs- und handlungsfähig und kannst kompetent über nächste Schritte entscheiden.

 

Rolemodels sind wichtig

Rolemodels oder Vorbilder können sehr wichtig für Deine ganze Karriereentwicklung sein. Aber nicht nur das. Idealerweise findest Du Rolemodels, die alle Bereiche Deines Lebens bereichern. Das kann natürlich auch weit über das Thema Job oder Karriere hinausgehen.

Mein Verhältnis zum „Networking“

Zunächst sei gesagt, dass ich sehr extrovertiert bin. Ich bin sehr gerne unter Leuten und tausche mich auch sehr gerne aus. Kurzum, ich werde meine 20.000 Worte pro Tag auf jeden Fall los – wenn man mich lässt. Das gilt aber nicht für alle Situationen. Auch ich habe, wenn ich einen Raum voller „fremder“ Menschen betrete einen Stein im Bauch. In diesen Momenten versuche ich immer an einen Kollegen zu erinnern, der zu mir sagte: „Jedes Mal, wenn ich auf eine Schulung gehe, freue ich mich auf die neuen Leute, die ich kennen lernen darf.“ Diese Perspektive spiegelte seine positive Grundhaltung zum Thema „neue“ und nicht „fremde“ Menschen wieder. Und allein durch diese Veränderung des „Wording“, fällt mir die Situation schon leichter. Dennoch bleibt auch bei mir eine gewisse Hemmschwelle, Leute einfach anzusprechen. Aber mit der Zeit habe ich einfach gelernt, dass aus diesen Zufallsbegegnungen so tolle Beziehungen und sogar Freundschaften entstanden sind. Vieler dieser Kontakte wären ohne meine Initiative nie zustande bekommen. Und so überwinde ich meine Ängste, versuche neuen Menschen freundlich und offen gegenüber zu treten, um so Raum für neue Kontakte zu ermöglichen.

Wichtige Rolemodels und Mentoren in meinem Leben

Ganz klar, es gibt Menschen, ohne die ich niemals da wäre, wo ich jetzt bin. Und ich glaube das ist eine sehr wichtige Erkenntnis in meinem (Berufs-)Leben. Denn zum einen erzeugt diese Einstellung eine gewisse „Bescheidenheit“ oder „Demut“ vor dem Zufallselement, dass jede Karriere in sich trägt. Natürlich sind Fleiß, Talent, Durchhaltevermögen, Mut, etc. wichtig. Aber manchmal muss man auch einfach zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, den richtigen Menschen über den Weg laufen. Bei mir, war es beispielsweise der Chef, der mir mit gerade einmal 26 zutraute Führungskraft zu werden. Viele andere wären das Risiko nicht eingegangen und hätte mir nicht diese Chance eingeräumt. Er tat es. Und nicht nur das. Er nahm sich auch die Zeit mir mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, wenn ich mangels Erfahrung nicht weiterkam.

Aber wie gesagt, Rolemodels sind wichtig und das nicht nur für die Karriere. Es gibt viele Kolleginnen von denen ich mir über die Jahre bestimmte Aspekte abgeschaut habe. Sei es in Stilfragen, Verhaltens- und Charakterfragen. Und gerade hier fand ich es persönlich oft einfacher von anderen Frauen zu lernen, als von Männern.

Wichtig: Rolemodels zu haben bedeutet nicht sie zu kopieren

Ganz wichtig ist auch, dass ich mir genau den Aspekt von jemandem abschauen kann, den ich an dieser Person bewundere. Ich muss keine „kleine“ Kopie von jemandem werden, sondern aus vielen Vorbildern kann ich mir in kleinen Stücken Ideen und Inspiration zusammenpuzzeln, wie es zu mir passt. Bei Themen, die ich nicht so machen will wie ein Rolemodel, kann ich einfach die Einstellung „Good for her. Not for me“ walten lassen. Ich persönlich gehe auch soweit bestimmte Personen direkt um Rat oder Hilfe in einem bestimmten Thema zu bitten, bei dem ich weiß, dass sie mir helfen können. Ich persönlich freue mich auch immer, wenn ich positives Feedback zu meiner Arbeit bekomme und bin bereit Leute in Ihren Themen zu unterstützen, wenn ich das Gefühl habe, dass sich jemand auch wirklich damit beschäftigt hat und mich gezielt als Ansprechpartner ausgewählt hat.

Und last but not least: Beziehungen zu Vorbildern und Mentoren funktionieren meiner Meinung nach nur, wenn man diese auf echte und authentische Beziehungen aufbaut und nicht als Tauschhandel begreift. Vielleicht wird mehr aus einem Kontakt, vielleicht aber auch nicht. Wichtig ist, dass man auch den Kontakt selbst als interessant und bereichernd erlebt. Denn dann hat sich die Beziehung so oder so gelohnt.

Happy Networking!