Beiträge

Automotive & IT Panda

…jetzt noch schnell sein! Nutze Deine Chance und bewirb Dich bis zum 6.10. für das PANDA Automotive & IT Event. Talentista ist als Partner mit eigenem Stand dabei. Wir freuen uns auf viele spannenden Unternehmenspartner wie BMW, Strategy&, EDAG und PAYBACK.

Was genau erwartet Dich?

PANDA Automotive & IT  presented by the BWM Group | 16.11.2019 in München

Eine Führungskarriere bedeutet auch manchmal Wettbewerb – und deshalb ist PANDA auch einer. PANDA Automotive & IT ist ein Netzwerk-Event für Frauen, die bereits erfahrene Führungskräfte sind. 70 Frauen aus dem Automotive & IT-Bereich werden dabei sein. PANDA richtet sich an Frauen, die sich gern Herausforderungen stellen, an ihnen wachsen und sich dabei gegenseitig unterstützen wollen. Das Programm bietet ihnen die Möglichkeit, ihre Führungsqualitäten in verschiedenen Gruppen-Situationen zu erproben. Der persönliche Mehrwert ist vielfältig: Networking, Erfahrungsaustausch, Peer-Feedback sowie Zugang zum PANDA-Netzwerk. Außerdem die Chance auf eine Prämierung, Kontakte zu Unternehmen und Jobs.
Bereits über 1700 Frauen haben schon an PANDA Events teilgenommen – sei auch dabei!

Was erwartet die Teilnehmerinnen?

Ein Wettbewerb unter Gleichgesinnten – konstruktiv, anspruchsvoll, mit viel Humor und neuen Impulsen für den Joballtag. In Teams arbeiten die Teilnehmerinnen an herausfordernden und originellen Aufgaben und wählen im Tagesverlauf eine Gewinnerin aus ihrer Mitte. Austausch, Networking und gegenseitiges Feedback sind dabei die Hauptsache.

Wann und wo?

  • Samstag, 16.11.2019, 9.00  – 19 Uhr + anschließendes MeetUp
  • BMW Welt im Doppelkegel, Am Olympiapark 1, 80809 München

 

Wer kann sich bewerben?

PANDA Automotive & IT richtet sich an Frauen aus der Automobil- und IT-Branche, die mind. 3 Jahre Praxiserfahrung, vorzugsweise in den Bereichen Produktion, Engineering, IT und Finance mitbringen und zudem Führungs- und / oder Projektleitungserfahrung gesammelt haben.
Wenn auch Du einen Automotive- bzw. technischen Hintergrund hast, wenn AI, IoT, Hybrid-Cloud oder Enterprise IT für dich keine Hieroglyphen sind, Du gerne codest, technische Innovationen vorantreibst und den Austausch mit anderen Expertinnen aus deinem Bereich suchst, dann ist PANDA Automotive & IT genau das Richtige für Dich!

 

Exklusiv für talentista

Wenn Du auf dem Bewerbungsformular recommended by “talentista” angibst sparst Du Dir den Bewerbungsschritt des Empfehlungsschreibens…

Rolemodels sind wichtig

Rolemodels oder Vorbilder können sehr wichtig für Deine ganze Karriereentwicklung sein. Aber nicht nur das. Idealerweise findest Du Rolemodels, die alle Bereiche Deines Lebens bereichern. Das kann natürlich auch weit über das Thema Job oder Karriere hinausgehen.

Mein Verhältnis zum „Networking“

Zunächst sei gesagt, dass ich sehr extrovertiert bin. Ich bin sehr gerne unter Leuten und tausche mich auch sehr gerne aus. Kurzum, ich werde meine 20.000 Worte pro Tag auf jeden Fall los – wenn man mich lässt. Das gilt aber nicht für alle Situationen. Auch ich habe, wenn ich einen Raum voller „fremder“ Menschen betrete einen Stein im Bauch. In diesen Momenten versuche ich immer an einen Kollegen zu erinnern, der zu mir sagte: „Jedes Mal, wenn ich auf eine Schulung gehe, freue ich mich auf die neuen Leute, die ich kennen lernen darf.“ Diese Perspektive spiegelte seine positive Grundhaltung zum Thema „neue“ und nicht „fremde“ Menschen wieder. Und allein durch diese Veränderung des „Wording“, fällt mir die Situation schon leichter. Dennoch bleibt auch bei mir eine gewisse Hemmschwelle, Leute einfach anzusprechen. Aber mit der Zeit habe ich einfach gelernt, dass aus diesen Zufallsbegegnungen so tolle Beziehungen und sogar Freundschaften entstanden sind. Vieler dieser Kontakte wären ohne meine Initiative nie zustande bekommen. Und so überwinde ich meine Ängste, versuche neuen Menschen freundlich und offen gegenüber zu treten, um so Raum für neue Kontakte zu ermöglichen.

Wichtige Rolemodels und Mentoren in meinem Leben

Ganz klar, es gibt Menschen, ohne die ich niemals da wäre, wo ich jetzt bin. Und ich glaube das ist eine sehr wichtige Erkenntnis in meinem (Berufs-)Leben. Denn zum einen erzeugt diese Einstellung eine gewisse „Bescheidenheit“ oder „Demut“ vor dem Zufallselement, dass jede Karriere in sich trägt. Natürlich sind Fleiß, Talent, Durchhaltevermögen, Mut, etc. wichtig. Aber manchmal muss man auch einfach zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, den richtigen Menschen über den Weg laufen. Bei mir, war es beispielsweise der Chef, der mir mit gerade einmal 26 zutraute Führungskraft zu werden. Viele andere wären das Risiko nicht eingegangen und hätte mir nicht diese Chance eingeräumt. Er tat es. Und nicht nur das. Er nahm sich auch die Zeit mir mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, wenn ich mangels Erfahrung nicht weiterkam.

Aber wie gesagt, Rolemodels sind wichtig und das nicht nur für die Karriere. Es gibt viele Kolleginnen von denen ich mir über die Jahre bestimmte Aspekte abgeschaut habe. Sei es in Stilfragen, Verhaltens- und Charakterfragen. Und gerade hier fand ich es persönlich oft einfacher von anderen Frauen zu lernen, als von Männern.

Wichtig: Rolemodels zu haben bedeutet nicht sie zu kopieren

Ganz wichtig ist auch, dass ich mir genau den Aspekt von jemandem abschauen kann, den ich an dieser Person bewundere. Ich muss keine „kleine“ Kopie von jemandem werden, sondern aus vielen Vorbildern kann ich mir in kleinen Stücken Ideen und Inspiration zusammenpuzzeln, wie es zu mir passt. Bei Themen, die ich nicht so machen will wie ein Rolemodel, kann ich einfach die Einstellung „Good for her. Not for me“ walten lassen. Ich persönlich gehe auch soweit bestimmte Personen direkt um Rat oder Hilfe in einem bestimmten Thema zu bitten, bei dem ich weiß, dass sie mir helfen können. Ich persönlich freue mich auch immer, wenn ich positives Feedback zu meiner Arbeit bekomme und bin bereit Leute in Ihren Themen zu unterstützen, wenn ich das Gefühl habe, dass sich jemand auch wirklich damit beschäftigt hat und mich gezielt als Ansprechpartner ausgewählt hat.

Und last but not least: Beziehungen zu Vorbildern und Mentoren funktionieren meiner Meinung nach nur, wenn man diese auf echte und authentische Beziehungen aufbaut und nicht als Tauschhandel begreift. Vielleicht wird mehr aus einem Kontakt, vielleicht aber auch nicht. Wichtig ist, dass man auch den Kontakt selbst als interessant und bereichernd erlebt. Denn dann hat sich die Beziehung so oder so gelohnt.

Happy Networking!