Beiträge

Ein häufiges Problem, dass mir bei Design your Career Teilnehmerinnen begegnet ist: “Ich habe keine Zeit”. Keine Zeit zu netzwerken, keine Zeit Neues auszuprobieren. Oder sogar nicht mal Zeit darüber nachzudenken, was man überhaupt Neues ausprobieren könnte. Daher war für mich klar, dass nach den ersten Modulen, in denen es sehr stark um das Entwerfen Deiner Karrierestrategie geht, ein Modul dem Thema “Zeit” gewidmet werden muss.

Falls Du die Inhalte der ersten Module von “Design your Career” noch nicht kennst, findest Du diese hier:

Modul 1: So startest Du mit Deiner Karrierestrategie

Modul 2: Stärken und Schwächen und Dein Fremd-/Eigenbild

Modul 3: Befreie Dich von limitierenden Glaubenssätzen

Modul 4: So baust Du Prototypen, um Deine Karriereideen zu testen

Aber jetzt schnell weiter zum Thema des Tages: Selbstführung und Zeitmanagement…

 

Warum Selbstführung so wichtig ist für Deine Karriere

Wenn Du es bisher noch nicht gemerkt hast: Design your Career braucht Platz in Deinem Leben. Wir bei talentista haben uns viel Mühe gegeben ein Programm zu bauen, dass flexibel und kompakt ist. Das heißt vieles kannst Du machen, wenn es für Dich gerade passt. Du kannst Inhalte tiefer oder weniger tief bearbeiten – so wie Du es brauchst. Aber natürlich  ist das ganze keine “null Nummer”. 4-6 Stunden solltest Du pro Woche und damit pro Modul einplanen. Und das kann in einem Leben, das sich sowieso schon “voll” anfühlt eine ganze Menge Zeit sein. Dabei solltest Du aber folgendes Bedenken: Wenn Du Dich immer nur von Dringlichkeiten leiten lässt, also der nächsten E-Mail, der nächsten Präsentation für den Chef oder dem nächsten Kundenanruf, verlierst Du wichtige Dinge aus dem Auge. Und ständig aktiv an Deiner Karriere zu arbeiten ist wichtig. Und muss deshalb eigentlich immer auf der To Do Liste stehen.

Was wir bei Design your Career tun

Natürlich kannst Du nicht Dein ganzes Leben umkrempeln. Du musst auch nicht auf eine einsame Insel oder sofort kündigen, um etwas Raum zu gewinnen, um an Deiner Karriere zu arbeiten. Bei DYC fokussieren wir darauf, was Du in Deinem jetzigen Alltag lernen kannst, um bewusster mit der Zeit umzugehen, die Du hast oder Rahmenbedingungen so zu verändern, dass Du neue Freiräume gewinnst. Oft wissen wir nämlich gar nicht, welche Rahmenbedingungen wir unbewusst als gesetzt ansehen, obwohl diese gar nicht so fix sind, wie wir glauben. Außerdem lernst Du Deinen Kalender so zu gestalten, dass er Deine Prioritäten wiederspiegelt und Du weniger von Außen gesteuert bist. Deine wichtigste Erkenntnis sollte sein: Nur wenn Du selbst respektvoll mit Deiner Zeit umgehst, kannst Du andere dazu bringen Deine Zeit auch respektvoll zu behandeln.

Warum einfach “Nein” sagen keine Strategie ist

Und nun kommen wir dazu, was Design your Career NICHT ist. Nämlich wieder so ein Guru, der Dir wohlmeinend sagt, Du müsstest Doch einfach “Nein” sagen lernen. Natürlich ist es gesund, sich im richtigen Moment auch mal abgrenzen zu können, aber so simpel ist die Welt nun mal nicht. Denn oft handelt es sich ja auch um Verantwortungen oder Aufgaben, die Du bewusst angenommen hast und nun auch erfüllen möchtest. Und ich glaube auch, dass ein Team oder ein Chef (zu Recht) wenig Verständnis dafür hätte, wenn Du einfach nur abblockst ohne Alternativen oder Ersatzvorschläge. Genau hier setzen wir an. Ja. Du wirst Aufgaben verändern oder anders ausführen, um effizienter und effektiver zu werden. Aber immer nur “Nein” sagen ist nicht die Lösung…

 

Fragst auch Du Dich, wie Du in Deinem busy life Platz für neue Ideen schaffen sollst? Dann vereinbare doch hier direkt Deinen kostenlosen Beratungstermin mit mir und wir schauen gemeinsam, ob und wie “Design your Career” Dir helfen kann.

…und wie gewohnt, hier mein Mini Rückblick auf das Panda Automotive & IT Event am 16.11. in München. Panda ist ein Netzwerk für Frauen, das sich für mehr weibliche Führungskräfte einsetzt. Dabei werden gemeinsam mit Unternehmen, die diese Mission teilen, immer wieder spannende Events mit unterschiedlichen Formaten aufgesetzt.

Der Start in den Tag

Am Samstag ging es direkt mit Schwung in den Tag. Panda Gründerin Isabelle Hoyer forderte alle Teilnehmer zum Speed Dating auf. In zwei Reihen konnten so die ersten Kontakte geknüpft und die ersten Gespräche gestartet werden. Top an diesem Format – es ist ein absoluter Icebreaker und man entdeckt tatsächlich auch in zwei Minuten sofort Gemeinsamkeiten, an die man im Laufe des Tages anknüpfen kann. Danach ging es in die Begrüßung durch den Gastgeber BMW. Personalleiterin Sigrid Heudorf begrüßte die Teilnehmerinnen und Werksleiterin Dr. Christine Kopp legte mit einer sehr nahbaren und authentischen Keynote nach. Eine super Einstimmung in den Tag.

My first time…BMW Welt

Als Automotive Kind fühlte ich mich natürlich gleich wohl. Und es war tatsächlich das erste Mal, dass ich Fuß auf BWM Terrain setzte. Der Veranstaltungsort in der BMW Welt war sehr schick und natürlich war ich auch geschmeichelt, das talentista Logo neben so vielen großen Unternehmen an der Wand zu sehen. Die Stimmung unter den Teilnehmerinnen war sehr offen, optimistisch und entspannt. Und am talentista Stand war ziemlich viel los und ruckzuck waren quasi alle Programm Fyler von Design your Career vergriffen.

Was erwartet Dich bei einem Panda Event?

Das Konzept des Events ist es den Teilnehmerinnen in zwei Gruppen Challenges die Möglichkeit zu geben, sich in Teamsituationen in einem Umfeld außerhalb des eigenen Arbeitsplatzes, zu erproben und Feedback zu erhalten. Dabei steht das voneinander Lernen und sich gegenseitig unterstützen im Vordergrund. Jede Teilnehmerin kann nach den Gruppenrunden abstimmen, welche der anderen Mitgleider ihr am besten gefallen hat (und natürlich warum). Auch die Gruppenwertung gibt extra Punkte und so steht am Ende vom Tag eine Gewinnerin fest, die aus der Gruppe heraus die meisten Punkte erhalten hat. Außerdem gab es verschiedene Impuls Sessions der Unternehmen, die die Teilnehmerinnen besuchen konnten.

Gefühlt verging der Tag wie im Flug und das Catering war ein wahres Verwöhn Programm.

Fazit: sehr lohnenswert!

 

Eine Frage, die ich oft bekomme ist, was meine Tipps fürs Netzwerken sind. Ein sehr spannendes Thema, dass eine zentrale Rolle für Deine berufliche Entwicklungs spielen kann. Gleich vorweg –  ohne mein Netzwerk wäre ich niergends. Zwar habe ich meine letzten Jobs tatsächlich über eine klassische Bewerbung bekommen. Aber trotzdem habe ich immer wieder immens von tollen Kontakten profitiert. Die große Frage ist aber, wie baue ich mir ein Netzwerk auf?

Finde Deinen Stil beim Netzwerken

Viele Ratgeber proklammieren einen Standardweg. Rufe Leute an, geh Mittagessen, vernetze Dich viel Online. Aber ich glaube den Königsweg gibt es hier nicht. Ich denke viel mehr, dass das Thema Netzwerken auch eine Typfrage ist. Du telefonierst nicht gerne und bekommst Schweißausbrüche, wenn Du nur daran denkst, den Telefonhörer in die Hand zu nehmen? Dann hilft dir ein Tipp a la: “Ruf doch einfach an” nicht. Viele Wege führen nach Rom. Du gehst gerne auch Fachveranstaltungen und Events? Prima! Du tummelst Dich lieber in Online Netzwerken und liest und kommentierst spannende Beiträge von anderen Nutzern aus Deinem Fachgebiet? Auch toll! Du blühst in 1 zu 1 Situationen wie einem gemeinsamen Kaffee auf, kannst aber größere Gruppen nicht leiden? Dann mache das! Wichtig ist, dass Du Deinen Stil findest. Denn nur dann wirkst Du natürlich, sympathisch und authentisch und das ist meiner Meinung nach der beste Garant für Erfolg.

Die Mischung machts

Ein Netzwerk sollte idealerweise aus einem breiten Spektrum an Kontakten bestehen. Toll, wenn darunter auch “hohe Tiere” sind, aber Hierarchie ist kein garant für ein gutes Netzwerk. Ein gutes Netzwerk sollte meiner Meinung nach aus einer großen Bandbreite von Personen mit unterschiedlichen Hintergründen und unterschiedlichen Karrierestufen bestehen. Mal willst Du Dich mit Gleichgesinnten austauschen, mal brauchst Du ein Feedback von einem Mentor, mal eine Info zu einem Thema, in dem Du komplett fachfremd bist. Viele konzentrieren sich in ihrem Netzwerk auf eine bestimmte Gruppe von Kontakten. Aber Du kannst heute nicht wissen, wofür Du Dein Netzwerk einmal brauchst. Du kannst auch nicht wissen welcher Deiner Kontakte irgendwann nützlich sein wird und welcher nicht. Daher gilt es eine gewissen diversität sicher zu stellen. Außerdem solltest Du Dich immer von Sympathie leiten lassen. Ist Dir diese Person sympathisch, fällt es Dir leicht den Kontakt zu pflegen? Dann ist es ein guter Kontakt unabhängig davon, was einmal daraus wird.

Kontinuität schlägt Einzelaktionen

Wie geht es Dir damit, wenn Du das Gefühl hast, dass jemand sich nur bei Dir melden, wenn er etwas von Dir will? Eben! Daher einer meiner wichtigsten Tipps fürs Netzwerken: Du solltest kontinuirlich an Deinem Netzwerk bauen. Nicht dann, wenn Du plötzlich ein Netzwerk brauchst. Auch im Studium lohnt es sich schon mit allen möglichen Leuten in Kontakt zu bleiben. Es nützt nichts, wenn man auf Jobsuche ist, wild 100te Kontakte auf Linkedin hinzuzufügen. Ein organisch gewachsenes Netzwerk ist viel mehr wert. Du kannst über Jahre eine persönliche Beziehung aufbauen, Du kannst für Deine Netzwerkkontakte selbst auch etwas tun, etc. Daher solltest Du es Dir zu einer wöchentlichen Aufgabe machen, Dein Netzwerk zu pflegen. Nimm Dir zum Beispiel vor, jeden Freitag eine Wochenendmail an eine Person zu verschicken. Oder empfehle jedes Buch oder jeden Podcast, den Du hörst mind. einer Person weiter. Setze Dir zum Ziel mindestens einmal die Woche mit einer Person Mittagessen zu gehen oder Kaffee zu trinken, die außerhalb Deiner direkten Kontakte ist. Denn nur, wenn Du hier dran bleibst eröffnest Du die Möglichkeit mit Deinem Netzwerk kontinuirliche in Kontakt zu sein.

Was sind Deine besten Tipps fürs Netzwerken?

PS: Netzwerken steht bei Design your Career sehr stark im Fordergrund. Zum einen weil es ganz wichtig für Deine Karrierestrategie ist, zum anderen weil ich überzeugt bin, dass die Design your Career Gruppe in sich bereits ein tolles Netzwerk ist. Ich freue mich auf viele neue Gesichter!

 

car connects Stuttgart

Am 12. November findet in der Motorworld Böblingen die car connects Stuttgart 2019 statt. Eine super Gelegenheit, nicht nur potentielle Arbeitgeber kennen zu lernen, sondern auch talentista live zu erleben.

Meet talentista auf der car connects Stuttgart

Wir werden im Rahmen des sogenannten Silent Hub auftreten. Hier kannst Du mit Kopfhörern den trubel der Messe ausblenden und Dich ganz auf einen Impulsvortrag konzentrieren.

Diese beiden Themen bekommst Du von uns “auf die Ohren”:

  • Warum Karriereplanung wichtig ist, auch wenn Du nicht “das eine große Ziel” hast. (11:30 Uhr im Silent Hub)
  • Welchen Einfluss hat die Art Deiner Motivation auf den Umsetzungserfolg Deiner Projekte und wie Du dieses Wissen für Deinen Erfolg nutzen kannst.(13:45 Uhr im Silent Hub)

Davor und danach freue ich mich natürlich auf Deinen Besuch am talentista Stand.

Was Dich noch auf der car connects erwartet

Die Car Connects ist eine Karrieremesse mit Fokus auf Automobil- und Mobilitätsindustrie und sie richtet sich gezielt an Studierende, Absolventen und (Young-) Professionals aus den Bereichen Ingenieurwissenschaften, Informatik, Elektrotechnik oder BWL. Treffe zahlreiche Unternehmen der Automobil- und Mobilitätsindustrie und lerne außerdem unser breit aufgestelltes Angebot an Services kennen. Neben den Ständen der Unternehmen, gibt es auch noch verschiedene Möglichkeiten zu Vorstellungsgesprächen zum Beispiel beim Speed Dating. Aber nicht nur Du kannst Dich bei den Unternehmen vorstellen, auch die Unternehmen müssen sich bei Dir vorstellen. Normal kann jeder, hier ist dieEröffnung anders! Freut Euch auf kreative, witzige, inspirierende und unterhaltsame Kurzpräsentationen unserer Unternehmen. 60-90 Sekunden Time-Slot, ohne Powerpoint, dafür mit Stimme und anderen visuellen Hilfsmitteln. Und last but not least wird sich auch die Mobilitäts App Mercedes Me von Daimler auf dem Silent Hup präsentieren.

Das Beste…der Eintritt ist frei.

Ich freue mich auf talentistas! Kommt vorbei und sagt auf jeden Fall “Hallo”!

 

 

 

Automotive & IT Panda

…jetzt noch schnell sein! Nutze Deine Chance und bewirb Dich bis zum 6.10. für das PANDA Automotive & IT Event. Talentista ist als Partner mit eigenem Stand dabei. Wir freuen uns auf viele spannenden Unternehmenspartner wie BMW, Strategy&, EDAG und PAYBACK.

Was genau erwartet Dich?

PANDA Automotive & IT  presented by the BWM Group | 16.11.2019 in München

Eine Führungskarriere bedeutet auch manchmal Wettbewerb – und deshalb ist PANDA auch einer. PANDA Automotive & IT ist ein Netzwerk-Event für Frauen, die bereits erfahrene Führungskräfte sind. 70 Frauen aus dem Automotive & IT-Bereich werden dabei sein. PANDA richtet sich an Frauen, die sich gern Herausforderungen stellen, an ihnen wachsen und sich dabei gegenseitig unterstützen wollen. Das Programm bietet ihnen die Möglichkeit, ihre Führungsqualitäten in verschiedenen Gruppen-Situationen zu erproben. Der persönliche Mehrwert ist vielfältig: Networking, Erfahrungsaustausch, Peer-Feedback sowie Zugang zum PANDA-Netzwerk. Außerdem die Chance auf eine Prämierung, Kontakte zu Unternehmen und Jobs.
Bereits über 1700 Frauen haben schon an PANDA Events teilgenommen – sei auch dabei!

Was erwartet die Teilnehmerinnen?

Ein Wettbewerb unter Gleichgesinnten – konstruktiv, anspruchsvoll, mit viel Humor und neuen Impulsen für den Joballtag. In Teams arbeiten die Teilnehmerinnen an herausfordernden und originellen Aufgaben und wählen im Tagesverlauf eine Gewinnerin aus ihrer Mitte. Austausch, Networking und gegenseitiges Feedback sind dabei die Hauptsache.

Wann und wo?

  • Samstag, 16.11.2019, 9.00  – 19 Uhr + anschließendes MeetUp
  • BMW Welt im Doppelkegel, Am Olympiapark 1, 80809 München

 

Wer kann sich bewerben?

PANDA Automotive & IT richtet sich an Frauen aus der Automobil- und IT-Branche, die mind. 3 Jahre Praxiserfahrung, vorzugsweise in den Bereichen Produktion, Engineering, IT und Finance mitbringen und zudem Führungs- und / oder Projektleitungserfahrung gesammelt haben.
Wenn auch Du einen Automotive- bzw. technischen Hintergrund hast, wenn AI, IoT, Hybrid-Cloud oder Enterprise IT für dich keine Hieroglyphen sind, Du gerne codest, technische Innovationen vorantreibst und den Austausch mit anderen Expertinnen aus deinem Bereich suchst, dann ist PANDA Automotive & IT genau das Richtige für Dich!

 

Exklusiv für talentista

Wenn Du auf dem Bewerbungsformular recommended by “talentista” angibst sparst Du Dir den Bewerbungsschritt des Empfehlungsschreibens…

Rolemodels sind wichtig

Rolemodels oder Vorbilder können sehr wichtig für Deine ganze Karriereentwicklung sein. Aber nicht nur das. Idealerweise findest Du Rolemodels, die alle Bereiche Deines Lebens bereichern. Das kann natürlich auch weit über das Thema Job oder Karriere hinausgehen.

Mein Verhältnis zum „Networking“

Zunächst sei gesagt, dass ich sehr extrovertiert bin. Ich bin sehr gerne unter Leuten und tausche mich auch sehr gerne aus. Kurzum, ich werde meine 20.000 Worte pro Tag auf jeden Fall los – wenn man mich lässt. Das gilt aber nicht für alle Situationen. Auch ich habe, wenn ich einen Raum voller „fremder“ Menschen betrete einen Stein im Bauch. In diesen Momenten versuche ich immer an einen Kollegen zu erinnern, der zu mir sagte: „Jedes Mal, wenn ich auf eine Schulung gehe, freue ich mich auf die neuen Leute, die ich kennen lernen darf.“ Diese Perspektive spiegelte seine positive Grundhaltung zum Thema „neue“ und nicht „fremde“ Menschen wieder. Und allein durch diese Veränderung des „Wording“, fällt mir die Situation schon leichter. Dennoch bleibt auch bei mir eine gewisse Hemmschwelle, Leute einfach anzusprechen. Aber mit der Zeit habe ich einfach gelernt, dass aus diesen Zufallsbegegnungen so tolle Beziehungen und sogar Freundschaften entstanden sind. Vieler dieser Kontakte wären ohne meine Initiative nie zustande bekommen. Und so überwinde ich meine Ängste, versuche neuen Menschen freundlich und offen gegenüber zu treten, um so Raum für neue Kontakte zu ermöglichen.

Wichtige Rolemodels und Mentoren in meinem Leben

Ganz klar, es gibt Menschen, ohne die ich niemals da wäre, wo ich jetzt bin. Und ich glaube das ist eine sehr wichtige Erkenntnis in meinem (Berufs-)Leben. Denn zum einen erzeugt diese Einstellung eine gewisse „Bescheidenheit“ oder „Demut“ vor dem Zufallselement, dass jede Karriere in sich trägt. Natürlich sind Fleiß, Talent, Durchhaltevermögen, Mut, etc. wichtig. Aber manchmal muss man auch einfach zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, den richtigen Menschen über den Weg laufen. Bei mir, war es beispielsweise der Chef, der mir mit gerade einmal 26 zutraute Führungskraft zu werden. Viele andere wären das Risiko nicht eingegangen und hätte mir nicht diese Chance eingeräumt. Er tat es. Und nicht nur das. Er nahm sich auch die Zeit mir mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, wenn ich mangels Erfahrung nicht weiterkam.

Aber wie gesagt, Rolemodels sind wichtig und das nicht nur für die Karriere. Es gibt viele Kolleginnen von denen ich mir über die Jahre bestimmte Aspekte abgeschaut habe. Sei es in Stilfragen, Verhaltens- und Charakterfragen. Und gerade hier fand ich es persönlich oft einfacher von anderen Frauen zu lernen, als von Männern.

Wichtig: Rolemodels zu haben bedeutet nicht sie zu kopieren

Ganz wichtig ist auch, dass ich mir genau den Aspekt von jemandem abschauen kann, den ich an dieser Person bewundere. Ich muss keine „kleine“ Kopie von jemandem werden, sondern aus vielen Vorbildern kann ich mir in kleinen Stücken Ideen und Inspiration zusammenpuzzeln, wie es zu mir passt. Bei Themen, die ich nicht so machen will wie ein Rolemodel, kann ich einfach die Einstellung „Good for her. Not for me“ walten lassen. Ich persönlich gehe auch soweit bestimmte Personen direkt um Rat oder Hilfe in einem bestimmten Thema zu bitten, bei dem ich weiß, dass sie mir helfen können. Ich persönlich freue mich auch immer, wenn ich positives Feedback zu meiner Arbeit bekomme und bin bereit Leute in Ihren Themen zu unterstützen, wenn ich das Gefühl habe, dass sich jemand auch wirklich damit beschäftigt hat und mich gezielt als Ansprechpartner ausgewählt hat.

Und last but not least: Beziehungen zu Vorbildern und Mentoren funktionieren meiner Meinung nach nur, wenn man diese auf echte und authentische Beziehungen aufbaut und nicht als Tauschhandel begreift. Vielleicht wird mehr aus einem Kontakt, vielleicht aber auch nicht. Wichtig ist, dass man auch den Kontakt selbst als interessant und bereichernd erlebt. Denn dann hat sich die Beziehung so oder so gelohnt.

Happy Networking!