Assessment Center

Es gibt eine Reihe von typischen Assessment Center Fragen, die Dir mit Sicherheit begegnen werden. Dennoch gibt es auch immer wieder neue Fragen und Themen, mit denen Du vielleicht nicht gerechnet hast. Daher ist es fast wichtiger Dich darauf vorzubereiten, wie Du mit unvorbereiteten Situationen umgehst, als potentielle Antworten auf potentielle Fragen auswendig zu lernen. Wenn man Menschen unvorbereitet ins kalte Wasser wirft, fällt es vielen schwer ihr Verhalten zu steuern. Die natürliche Reaktion sind oft „unkontrollierte“ Schnellschüsse zu machen, die Stimme geht hoch, man spricht zu schnell, dadurch japst man zwischendurch nach Luft. Das wirkt unsouverän. Oder man stockt, bringt nichts mehr hervor, benutzt unnötige Füllwörter wie (äh und ehm) um Pausen zu überbrücken. Das wiederum wirkt nicht professionell. Daher solltest Du vorher üben, wie Du mit solchen Situationen umgehst.

Übringens können Dir all diese Fragen auch in einem “ganz normalen” Vorstellungsgespräch begegnen. Bereite Dich also auf diese Fragen auch vor, wenn Du in ein normales Gespräch startest. Insbesondere, wenn es sich um eine Beratungsfirma handelt…

So bleibst Du bei deiner Antwort ruhig und souverän

Zunächst einmal werden Dir Pausen die entstehen viel länger vorkommen, als Sie tatsächlich sind. Du musst nur in der Lage sein, solche Momente der Stille auszuhalten. Widerstehe der Versuchung drauf loszuplappern, Füllwörter zu benutzen oder gar Deine eigene vorhergehende Aussage zu revidieren, etwa weil Du durch die Pause das Gefühl bekommst, etwas Falsches gesagt zu haben.
Nutze Pausen lieber, um bewusst tief Durchzuatmen und einen Schluck Wasser zu trinken. Es lohnt sich außerdem immer die Frage noch einmal zu wiederholen, um klarzustellen dass man die Frage richtig verstanden hat und nebenher noch etwas Zeit zu gewinnen. Solltest Du dann immer noch im Dunkeln tappen, wie man die Frage beantworten kann, könnte es eine Lösung sein, sich über Prämissen, die Du annimmst an die Antwort heranzutasten. Selbiges gilt für die sogenannten Abschätzfragen oder Beratungsfragen. Diese typischen Fragen heißen so, weil man ihnen besonders oft in Vorstellungsgesprächen oder Assessment Centern begegnet.

Wie du an Abschätzungsfragen herangehen kannst

Beispiel: Wie schwer ist Manhattan? Wie viel Prozent des Hausmülls machen Babywindeln aus? Wie viele Blätter haben die Bäume im Berliner Tiergarten?
Es gibt hier keine korrekte Antwort auf diese Fragen, sondern Du wirst danach beurteilt wie geschickt und strukturiert Du an die Fragestellung herangehst. Welche Prämissen nimmst Du an? Zum Beispiel Abschätzung der Fläche des Tiergartens, Abschätzung der Verteilung zwischen Wiesen und Baumbestand im Tiergarten, Annahmen über die Anzahl der Äste, die Jahreszeit, etc. Wenn eine Tafel vorhanden ist, schreibe Deine Abschätzungen auf, um sie selbst im Überblick zu behalten und mit Faktoren zu hinterlegen, etc.
Auch hierbei hilft die Vorbereitung. Es gibt etliche Bücher, die solche Fragen und Musterlösungen dazu anbieten. Aber zu Guter Letzt verlass Dich am besten auf Deine eigene Stärke und Deine Kreativität. Denn Unternehmen suchen auch
Mitarbeiter, die selbstständig denken können.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.